Wer wir sind und was wir wollen

Wir sind eine überparteiliche und unabhängige Gemeinschaft von Bürgerinnen und Bürgern, die sich für eine nachhaltige Entwicklung von Lilienthal einsetzen. Auch soll die Gemeinde unter dem Einfluss der nahen Großstadt ihre Identität als eher ländlich geprägte Gemeinde bewahren. Eine strukturelle und bauliche Überformung muss dabei ebenso vermieden werden wie die finanzielle Überforderung der Gemeinde durch unangepasste Infrastrukturprojekte.

Anlass zur Gründung der Initiative Pro Lilienthal war die Planung zur Verlängerung der Straßenbahnlinie 4 von Bremen-Borgfeld bis Lilienthal-Falkenberg. Unabsehbar wären die finanziellen Konsequenzen für die ohnehin schon hoch verschuldete Gemeinde. Es handelt sich um ein Prestigeprojekt der Bremer Straßenbahn AG, das die Finanzkraft von Lilienthal übersteigt. Daran kann auch die erwartete Förderung durch den Bund und die Länder Niedersachsen und Bremen sowie den Kreis Osterholz (aus Mitteln der EU-Strukturpolitik) nichts ändern. Dazu bedarf es des Nachweises der „gesamtwirtschaftlichen Vorteilhaftigkeit“ der Maßnahme (gegenüber der bisherigen ÖPNV-Situation), die bisher noch aussteht.

Die Gemeinde Lilienthal verfügt über eine gute Busanbindung an die Stadt Bremen. Zwei Buslinien, die auch das weitere Umland im Nordosten Bremens erschließen, bilden dabei das Grundgerüst. Sie sollten nach der ursprünglichen Planung an der künftigen Endhaltestelle der Linie 4 am Falkenberger Kreuz enden (Umsteigen auf die Straßenbahn). Doch haben die Kommunen im Einzugsbereich der Regionalbusse durchgesetzt, dass diese weiterhin bis Bremen Hbf verkehren. Die Initiative Pro Lilienthal verfügt über ein Konzept zur Integration der Buslinie 30 (Anschluss an die Straßenbahn in Bremen-Borgfeld) in den Regionalbusverkehr im Rahmen eines Taktfahrplans (siehe „Projektbewertung“).

Gegen das im vorigen Jahr durchgeführte Planfeststellungsverfahren für die Straßenbahnneubaustrecke bereitet die Initiative Pro Lilienthal gerichtliche Schritte vor. Seit März 2008 liegt die Neufassung der Standardisierten Bewertung „Verlängerung der Linie 4 nach Lilienthal“ vor. Der Nutzen-Kosten-Vergleich bezieht sich nun nicht mehr allein auf Lilienthal, sondern wahlweise auf die gesamte Linie 4 (bis Arsten), auf Bremen und den Kreis Osterholz bzw. auf den Gesamtraum des VBN.